Außerirdische im Unterricht

 

Beiden gelang es, die Geschichte um den Protagonisten des Buches Spacko in Space, Cornelius Spacko, in den Köpfen der Kinder lebendig werden zu lassen. Cornelius Spacko, genannt Conny, macht seinen Lehrern Stress und diese ihm. Nachdem er ständig von Schulen fliegt, schiebt ihn seine Mutter auf das Raumschiff seines Vaters, den er noch nie gesehen hat, ab. Doch die miese Laune vergeht Conny schnell: Die Crewmitglieder der RS Rumpel, bestehend aus Aliens und Robotern, sind ziemlich schräg drauf. Als das Raumschiff in einen unglaublichen Weltraumcrash verwickelt wird, steht für Conny fest: Das hier ist das Abgefahrenste und Coolste, was er je erlebt hat.

Ungewohnt still und aufmerksam lauschen die Kinder der Erzählung. Sie hatten sichtlich Spaß an dieser abgedrehten Geschichte, die ihre Sprache traf. Vielleicht lag es auch ein bisschen am Autor: Lässiges T-Shirt, Kultbrille und eine vom Comic-Helden Tim abgeschaute Frisur lassen ihn betont jugendlich aussehen. Das Duo Till – Maasch ergänzte sich hervorragend. Spontane witzige Dialoge zwischen den Beiden wechselten sich ab mit gekonnten Lesepassagen. Till bekannte freimütig, nicht ´mal ansatzweise so gut lesen zu können wie sein Vorleser, der als Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher arbeitet, wenn er nicht gerade mit Till auf Lesereise weilt. Fast ungläubig hörten die Kinder, dass Till die Klasse 8 dreimal durchlaufen hat und auch sonst seine Schulkarriere äußersts problematisch verlief.

Traditionell liest ein Autor während der Osthessischen Jugendbuchwoche im November an der Friedrich-Fröbel-Schule. Gefördert wird sie dabei durch den Friedrich-Bödecker Kreis.

Die Autorenlesung ist Auftakt und Ansporn zugleich für den schulinternen Vorlesewettbewerb im Dezember. Die besten Lesetalente lesen den Mitschülern und der Jury aus ihren selbstgewählten Büchern vor, berichten über deren Inhalt und stellen sich kritischen Fragen der Jury. (red/jce)

                             

Zusätzliche Informationen